Mittwoch, 29. Juli 2015

Stand der Dinge - Juli '15

Beim letzten Mal sagte ich, dass "Karasu" am 01.08. als eBook auf Amazon erscheinen wird. Nun... Es ist nicht alles nach Plan gelaufen und "Karasu" wird nicht am 01.08. erscheinen. Das wäre aber auch erst übermorgen. Gut also, dass ich euch noch früh genug bescheid gegeben habe, oder?

Na gut, Spaß beiseite und: Hallo, erst einmal. Ist bei euch alles frisch? Ja, bei mir auch, bis auf diese Sache mit dem Roman. Aber lasst es mich kurz erklären.

Ich habe den Umfang meines Buches unterschätzt (was eigentlich ganz cool ist, wenn man es aus meiner Perspektive betrachtet) und meine Testleser maßlos überschätzt. So schnell, wie ich dachte, dass man so einen Roman testlesen kann, geht das nie im Leben. Nie. Aber ich mache so etwas ja auch zum ersten Mal - also wieder einmal dazugelernt.

Meine Testleser sind super eifrig und sehr schnell, aber eben auch sehr genau und unerbittlich. Das ist richtig so. Nur leider dauert die Zusammenarbeit aus: "die Testleser lesen das Ding und ich überarbeite es" länger als geplant. Das ist auch richtig so, denn ich möchte ja einen Roman veröffentlichen, mit dem ich zu 100 % zufrieden bin. Vielleicht sogar 110 %. Und wenn da mehr Rechtschreib- und Ausdrucksfehler drin sind, als ich dachte, mehr Feinschliff nötig ist, als ich befürchtete, und ich selbst das ganze Buch zum Schluss auch noch einmal Seite für Seite lesen muss, dann dauert das eben seine Zeit. Am Ende profitiert ihr, liebe Leser, davon aber am meisten. Das wird wirklich ein gutes Buch, da bin ich mir aufgrund des Feedbacks schon sicher. Ich freue mich tierisch darauf, es zu veröffentlichen, eigentlich kann ich es kaum noch abwarten. Ich will "Karasu" draußen haben und wissen, dass ich meinen ersten Roman endlich fertig habe. Aber gut Ding will Weile haben, wie meine Oma immer sagt.

Auch am Cover zum Buch wird übrigens derzeit fleißig gearbeitet. Dass "Karasu" also etwas Verspätung hat, ist gar nicht so schlimm, denn dadurch wird auch das ganze Drumherum, wie man so schön sagt, mehr als großartig. Was dahinter steckt?

Nun, mein Anspruch an mich selber ist es, etwas frischen Wind in die deutsche Fantasylandschaft zu bringen. Das mag vielleicht vermessen klingen und vielleicht gelingt es mir auch nur mäßig, aber für meinen Geschmack werde ich meinem eigenen Anspruch gerecht. Der Titel des Buches ist nicht "Das Schwert des Ostens" oder "Die verbotenen Zauber von Fantasyreich XY" oder "Kriegsfeueräxte der Dunkelheit", auf dem Cover wird es keine Zwerge, Elfen, Schwerter, Drachen oder Wappen zu sehen geben und ich werbe nicht damit, der neue "J. R. R. Tolkien" zu sein. Was den Inhalt von "Karasu" angeht, traue ich mir kein Urteil zu, aber ich denke schon, ein rundes Gesamtpaket abzuliefern.

Und, um den Kreis jetzt endgültig zu schließen, ein rundes Gesamtpaket will eben in Ruhe und mit genügend Zeit gepackt und verschnürt werden. Darum möchte ich an dieser Stelle auch kein neues Veröffentlichungsdatum bekannt geben. Irgendwann in den nächsten Wochen wird die dritte Fassung von "Karasu" fertig werden und dann wird das Buch auf Amazon erscheinen - und ich verspreche euch, dass ihr es als erstes erfahren werdet. Abgemacht?

So, nun weiter im Text (wortwörtlich, ha ha ha - ich bin so witzig!). Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, dass ich die letzte Zeit mit viel Warten und wenig aktivem Schreiben verbracht habe. "Karasu" ist fertig und bedarf nur noch dann und wann einiger Überarbeitung (immer dann, wenn etwas von einem Testleser reinkommt) und zum kreativen Schreiben komme ich quasi gar nicht - weil es ja auch nichts gibt, was geschrieben werden müsste. Das hat mich aber nicht daran gehindert, schon darüber nachzudenken, was das nächste Projekt sein wird. Es ist vielleicht nicht so schlau, parallel zu arbeiten, aber mein Kopf lässt mir keine Ruhe, wenn ich nichts zu schreiben habe. Das klingt jetzt sehr typisch: "Oh, ich bin ein Autor, die Gedanken müssen aus meinem Kopf, ich kann nicht leben, ohne zu schreiben". Natürlich kann ich leben, ohne zu schreiben. Aber wenn ich abends daheim sitze und mir einen Film anschaue, dann kommen mir Ideen, die ich nicht einfach vergessen lassen möchte. Also schreibe ich sie auf und plötzlich passen zwei Ideen überraschend gut zusammen. Also verknüpfe ich sie und so geht es weiter, und zack - da ist er, der neue Plot.

Außerdem habe ich ja auch beim letzten Mal schon erzählt, dass ich da noch eine alte Idee rumfliegen hatte, an der ich gerade feile. Inzwischen ist von dieser aber kaum noch etwas übrig geblieben - dafür ist das, was daraus erwuchs, wirklich, wirklich, wirklich richtig gut. Ich möchte ja nicht angeben, aber mein nächstes Projekt wird nicht nur absolut cool, sondern auch um einiges größer als "Karasu" - und darüber möchte ich noch etwas erzählen, bevor wir heute zum Ende kommen.

Bevor ich "Karasu" geschrieben habe, hatte ich fast gar nichts. Ein wenig Erfahrung im freien Schreiben, ja, aber keinerlei Kenntnisse darüber, worauf man achten muss, wenn man einen Roman plant. Ich wusste nicht, dass man wirklich alle Ecken und Details seiner Welt kennen muss, bevor man loslegt. Ich wusste nicht, wie man einen glaubwürdigen Charakter entwirft und seine Ängste und Träume mit der Story verwebt. Ich wusste nicht, wie man einen Spannungsbogen in seinen Text bekommt.

Als ich mich dann an die Hexe setzte, wusste ich schon etwas mehr. Die Charaktere waren alle schon da - schließlich sind es die aus "Karasu" und daran schrieb ich damals ja schon recht lange. Deshalb fiel es mir um einiges leichter, am Kurzroman zu arbeiten. Aber auch dort habe ich einige Fehler gemacht, aus denen ich jetzt im Rückblick lerne: ein zu plötzliches Ende, eine zu schnelle Auflösung, ein zu behäbiger Einstieg.

Nun plane ich eine komplett neue Geschichte, die auch nicht auf der Welt von der Hexe und "Karasu" fußt. Und dabei merke ich, wie viel ich in den letzten zwei Jahren dazugelernt habe. Ich weiß nun einigermaßen, wie man an einen Roman herangeht. Und deshalb habe ich mir auch ein neues Ziel gesetzt und mich vor eine neue Herausforderung gestellt: mein nächstes Projekt wird kein Einzelband, so wie "Karasu". Meine nächste Geschichte wird auf jeden Fall über mehrere Bände erzählt werden und insgesamt globaler, größer und verstrickter sein. Natürlich werde ich mich weiterhin in Fantasygefilden bewegen, aber es wird noch weniger klassisch werden, als "Karasu" - und dabei doch irgendwie das Erbe von Autoren wie Karl Edward Wagner, Fritz Leiber, H. P. Lovecraft und Robert E. Howard respektieren und aufgreifen.

Ach, ich gerate ins Schwärmen und dabei kann ich doch noch gar nichts verraten. Nicht, weil ich nicht will, sondern weil ich ja noch in einem viel zu frühen Stadium meiner Planungen bin. Aber sobald "Karasu" erschienen ist und ich damit angefangen habe, an einem neuen Roman zu schreiben, wird es genau hier - selber Tag, selber Blog - alle Infos geben, die ihr wollt. Versprochen!

So, bis zum nächsten Mal im August und bis dahin wird dann hoffentlich feststehen, wann "Karasu" erscheint. Vielleicht wird es ja sogar draußen sein. Wer weiß?

Keine Kommentare: