Donnerstag, 22. Oktober 2015

Max feiert - Halloween (TOP 5 Filme)

Das beste Fest des Jahres steht bevor: Halloween. Kulturell gesehen nehme ich daran zwar kaum teil, aber trotzdem freue ich mich Jahr für Jahr darauf. Das liegt hauptsächlich an den tollen Filmen, die ich zu dieser Gelegenheit immer wieder heraushole. Ein bisschen Deko hier und da darf ruhig sein und alle paar Jahre lohnt sich eine Halloweenparty ebenfalls. Aber diesmal werde ich am 31.10 schön daheim bleiben und mich meinen Lieblingsstreifen widmen. Da ich ja hinlänglich für meinen überragenden Geschmack bekannt bin, teile ich meine Halloween-Favoriten natürlich gerne mit euch, damit ihr garantiert ein tolles Halloweenfest habt.

1. The Crow

The Crow ist in jeglicher Hinsicht ein absoluter Klassiker und absolutes Meisterwerk. Er spielt sowohl in der sogenannten "Devil's Night" (30.10) als auch an Halloween selbst. Und abgesehen davon, dass dieser Film für sich allein schon großartig ist, stellt er auch noch eine der besten Comicverfilmungen dar.
Brandon Lee spielt in seiner ikonischen Rolle zwar nicht gerade in der absoluten A-Liga der Charakterdarsteller, aber vor allem seine physische Präsenz ist prägend für die Figur des "Eric Draven". Die Art wie er sich bewegt und seine Mimik noch unter der Schminke benutzt, um seiner Figur einen übernatürlichen, aber trotzdem greifbaren Anstrich (versteht ihr, wegen der Schminke? Ha ha, mal wieder ein absoluter Hammer) zu geben, ist vergleichbar mit Heath Ledgers Performance als Joker. Die beiden Darsteller teilen übrigens noch etwas und das ist ihr früher Tod. In beiden Fällen wurde das Ableben auch von mehr oder weniger mysteriösen Umständen begleitet und ist jeweils in Bezug zu den Rollen zu sehen.
Die Kameraarbeit, die Kulisse und vor allem der Soundtrack sind ebenfalls über jeden Zweifel erhaben. Insgesamt ein super runder und super unterhaltsamer Film, ohne jeden Schnick-Schnack, der vom Wesentlichen ablenken würde.

2. Halloween (John Carpenter + Rob Zombie)

Der erste Halloween von John Carpenter sowie das Remake von Rob Zombie stehen bei mir gleichauf und haben beide die offizielle Samhain-Berechtigung. Der Name des Filmes sagt es eigentlich schon: Michael Myers gehört an Halloween einfach dazu.
In beiden Filmen wird die Quint-Essenz des Slashergenres eindrucksvoll vorgeführt und mit perfekten Soundtracks unterlegt. Es geht schon ordentlich ab, aus heutiger Sicht natürlich besonders im Remake. Rob Zombie hat in seiner Director's Cut Version wahrlich keine Gefangenen gemacht. Andererseits wird dadurch klar, dass nicht Michael das Böse ist, sondern die Gesellschaft, in der er aufwächst. Mit einem Aufgebot an Stars hat sich die Zombie-Fassung in den letzten Jahren tiefer und tiefer in mein Herz gefressen: Malcolm McDowell, Danny Trejo, Sid Haig, Ken Foree.
Das Halloweenthema findet sich ebenfalls an allen Ecken und Kanten in beiden Filmen wieder - Herbstfeeling, Kürbisse, verkleidete Kids, das volle Programm. Am 31.10 also eine schöne Sache (besonders wenn, wie in diesem Jahr, der Herbst einfach übersprungen wurde), um sich in die wohlige Gefühlswelt der amerikanischen Kleinstädte, bunten Laubhaufen, fröhlichen Kindern und blutrünstigen Serienkillern zu begeben.

3. Donnie Darko

Dies ist der einzige Halloweenfilm in meiner Liste, der nicht dem Horrorgenre zuzuordnen ist. In welchem Genre er sich stattdessen bewegt, kann ich allerdings auch nicht sagen. Donnie Darko ist einer dieser Filme, die für sich selbst stehen. Selbstreferentiell, mit viel Deutungspotential und verschiedenen Meta-Ebenen bestimmt keine leichte Kost, aber allein vom Look und von der Atmosphäre her stets eine Sichtung wert.
Im Jugendalter war die Figur des Donnie Darko für mich sehr bedeutsam, erkannte ich mich doch in dem nerdigen Emo streckenweise wieder. Heute bin ich natürlich supercool und voll im Trend, besonders, da die Eigenschaften, die früher einmal als "nerdig" und "geekig" abgetan wurden, heute durch das Hipstertum Anerkennung erfahren. Jedenfalls ist Donnie Darko deshalb schon aus nostalgischen Gründen für mich ein Pflichtfilm in der Halloweenzeit. Abgesehen davon ist der Streifen aber auch einfach verdammt gut.
Zeitreisen, schwarze sowie Wurmlöcher, Singularität, Schicksal und Determinismus wurden hier schon lange vor "Interstellar" auf die Leinwand gebannt. Sicher war Donnie Darko nicht der erste Film mit dem Thema, aber der Zugang war und ist innovativ. Abgesehen davon gibt es coole Halloweenkostüme - ganz vorne dabei selbstverständlich Frank, der Hase.

4. Der Exorzist

Auch "Der Exorzist" spielt - zumindest streckenweise - an Halloween. Und auch der Exorzist ist nicht nur ein Meisterwerk seiner Zeit, sondern bis heute schaurig schön. William Friedkin hat mit diesem Film pure Angst und Schrecken auf eine Art und Weise festgehalten, die bis heute funktioniert. In den letzten Jahren kam es mir so vor, als würde das Exorzismusthema eine kleine Renaissance erfahren, doch kein Film schaffte es mich so zu erschrecken, wie "Der Exorzist" beim ersten Mal.
Lobenswert sind die Effekte, ebenso wie die Filmkomposition, die durchgängig durchdacht und abgestimmt ist. Die Szene, in der Pater Merrin im Laternenlicht vor dem Haus steht, oder in der Regan ihren Kopf um hundertachtzig Grad dreht haben Kinogeschichte geschrieben und dürften selbst Leuten ein Begriff sein, die den Film nie gesehen haben. Nicht ohne Grund wird "Der Exorzist" als absoluter Film- und Horrorklassiker gehandelt.

5. Tales of Halloween

"Tales of Halloween" ist ein recht frischer Episodenfilm, der leider kaum beworben wird und von dem viele noch nicht gehört haben dürften. Hierzulande erscheint er am 23.10. auf BluRay.
10 Episoden haben Platz gefunden in dieser anderthalbstündigen Hommage an das Halloweenfest und sowohl vor als auch hinter der Kamera geben sich einige Gestalten die Klinke in die Hand, die jedes Horrorfilmfanherz (gutes Wort!) höher schlagen lassen: Adrienne Barbeau (deren Rolle doch stark an ihren Auftritt in The Fog von Carpenter erinnert), Polyanna "The Woman" McIntosh, Lucky McKee, Neil "The Descent" Marshall, John "Blues Brothers" Landis, Barbara Crampton, Joe "Gremlins" Dante, John Savage, Mike "Big Ass Spider!" Mendez, Lin "Insidious" Shaye, Stuart "Re-Animator" Gordon und einige bekannte Gesichter mehr.
Die Qualität der einzelnen Episoden schwankt natürlich, aber trotzdem unterhält der Film durchweg gut. Verknüpfungen zwischen den einzelnen Abschnitte sind wenig bis gar nicht vorhanden, aber das halte ich dem Film eher zu gute: hier funktionieren die Episoden nämlich deutlich besser als beim vergleichbaren "Trick'r'Treat", den ich allerdings auch mochte.
"Tales of Halloween" ist ein ziemliches Horrorfest für Liebhaber, die sich im Genre halbwegs gut auskennen. Dabei geht es oft albern und noch öfter ziemlich blutig zu. Was man allerdings keiner Episode vorwerfen kann, ist generisch zu sein. Auch wenn nicht jede das Rad neu erfindet (obwohl einige schon sehr clevere Ideen haben), ist keine dabei, die absolut austauschbar ist.
In Anbetracht der vielen Cameos und Gast-Stars, der tollen Gesamtstimmung und dem spaßig hohen Gore-Faktor mancher Episoden hat sich "Tales of Halloween" als diesjähriger Neuling seinen verdienten Platz auf meiner Liste ergattert.

Euch wünsche ich schon einmal ein schauriges Halloween-Fest, oder wenigstens ein sehr filmreiches. Nächste Woche melde ich mich dann noch einmal mit einer Halloween-Aktion für Karasu und anderen tollen Themen - alles wie immer also.

Keine Kommentare: